Eichsfelder Mundartgeschichten

 

Unkel Jule

Unkel Jule hätt immer d´ Ruh waeg. Sinn Hau wärds letzte drie, sinne Kartuffel kumm´n letzte rus - dofeer sinn se abber ae im sa dicker. Pfaerde hätte sich nitt ahngeschafft, di genn zu forsch - Ossen, die genn ruhiger. Abber fertig äs Unkel Jule nach jedes Johr geworrn.

Eines Tages wull Unkel Jule ins Faeld fahre. Aer machte´n Wahn värrn Huse zurächte, hung d´ Schwängel drahn un lug d´ Keetenstränge hebsch grade hänn. Wie aer mett sinn Ossen ruskämmet, worrn d´ Schwängel waeg. "Nanu, waer wull mich daenn do aen Steich speele?" Aer guckt d´ Stroßen ruff un sitt bloß daen klenn Robert bim Anger, daers ähste Johr in d´ Schule gung. Daer kunntes bloß gewaest si. "Worte mant, du Berschelchen, mi raechen nach ob zusamm´n." - Unkel jule fung d´ Schwängel hingern Borne.

Von jetzt ob gung d´r kleine Robert immer uff d´r andern Siete ruff un runger. Aer doochte bestimmt immer an d´ Obraechnung.

Eines Tages stund Unkel Jule mol wärre värrm Tore. Aer bruchte aenne Zigarr´n un wull nitt saelber in d´ Schenke laufe. Robert gung grade uff Christoffels Siete ruff. Unkel Jule doochte gar nitt mäh an sinne Schwängel un rufte: "Robert, kumm mol haer, du kannst mich mol aenne Zigarrn gelange in d´r Schenke!" - "Ach na, Unkel Jule, mie hann dach nach nitt obgerächt" saete Robert, un gung witter.

Aen paar Tage speeter fuhr Unkel Jule därchs Ingerdorf. Robert speelte värrn huse, worr barwesse un hotte Unkel Jule nitt gesiehn. Daer nohm sinne Geischel und schmizte aem enne mettn Riem im d´ Beine. Das muss woll ganz hebsch gekitzelt ha - un Robert meinte: "Sa, unkel jule, jetzt simme abber wärre quitt!"

(Heinrich Artmann)


Warenkorb 0 Artikel Artikel (Leer)    

Keine Artikel

noch festzulegen Versand
0,00 € Gesamt

Warenkorb anzeigen

Artikel wurde in den Korb gelegt
Menge
Gesamt
Sie haben 0 Artikel in Ihrem Warenkorb. Es gibt 1 Artikel in Ihrem Warenkorb.
Gesamt Artikel
Versandkosten  noch festzulegen
Gesamt
Einkauf fortsetzen Zur Kasse

Verkaufshits